Bunt ist die Nordseeküste

Nordeseeküste Camping

Das Nordseebad mit den drei Häfen punktet mit Kultur, Kulinarik und Wellness

In die Berge oder an die See? Wer sich für das Meer entscheidet und in Deutschland bleiben möchte, hat die Wahl zwischen Nord- und Ostsee. Kein großer Unterschied, oder? Von wegen! Nur an der Nordsee sind Ebbe und Flut deutlich spürbar. Und nur dort erstreckt sich das größte Wattenmeer der Erde, das aufgrund seiner Einzigartigkeit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Kein Wunder also, dass Erholungsuchende jedes Jahr an die Nordsee reisen, um ursprüngliche Natur und maritimes Flair zu erleben.

Verträumte Fischerdörfer gibt es an der ostfriesischen Nordseeküste einige. Krabbenkutter, kleine Giebelhäuser, klare Seeluft – all das macht das typische Flair der schmucken Sielorte aus. Bei Urlaubern besonders beliebt: Carolinensiel-Harlesiel. Das Nordseebad liegt direkt am Meer und verbindet nicht nur zwei Orte, sondern gleich drei Häfen miteinander. Per pedes, auf dem Drahtesel oder mit dem Raddampfer „Concordia II“, der parallel zur Kurpromenade auf der Harle hin- und herschippert, geht es vom pittoresken Museumshafen Carolinensiel weiter zum ehemaligen Kutterhafen Friedrichsschleuse bis hin zum Yachthafen Harlesiel. Einmal Wangerooge und zurück? Oder lieber eine Fahrt zu den Seehundbänken? Startpunkt ist jeweils der Harlesieler Außenhafen, der nur einen Katzensprung vom feinen Sandstrand, einem Familien-Campingplatz, ausgewiesenen Wohnmobil-Stellplätzen und dem beheizten Meerwasserfreibad entfernt ist. Apropos Freibad: Auch die Cliner Quelle verfügt über einen exklusiven Außenbereich inklusive Solebecken und Sonnendeck. Ob Schlickpackung, Honig-Massage oder Sanddornbad – Wellnessfans kommen voll auf ihre Kosten. Ausgesprochen vielseitig ist auch die Kulinarik. Fangfrischer Fisch oder Currywurst im Glas? Beides steht in Carolinensiel auf der Speisekarte! Kulturell für Abwechslung sorgen bunte Veranstaltungen, die rund ums Jahr stattfinden und sowohl Seebären als auch Landratten begeistern. Von Konzerten mit dem Shanty-Chor über WattenSail und Weinfest bis hin zu Hafenfete und Kunsthandwerkermarkt bleiben keine Wünsche offen. Immer lohnend ist zudem ein Besuch des Deutschen Sielhafenmuseums, das einen lebendigen Blick in die Vergangenheit ermöglicht. Weitere Informationen gibt es unter www.carolinensiel.de. ((epr))

Festlich geschmückt machen die Plattboden-Segler und der historische Segelkutter Gebrüder AZ:5 im Museumshafen von Carolinensiel eine besonders gute Figur. (Foto: epr/Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH)
Von Carolinensiel nach Harlesiel und wieder zurück: Eine Fahrt mit dem Raddampfer macht gute Laune. (Foto: epr/Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH)

Titelfoto: (Foto: epr/Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH)

WERBUNG

Werbung

Das könnte Dich auch interessieren…

Der Nürburgring

Legendäre Rennstrecke und einzigartiges Ausflugsziel – der Nürburgring verbindet Motorsport-Mythos mit vielfältigsten Event- und Unterhaltungsmöglichkeiten für Fans und Familien. Als eine der weltweit schönsten und herausforderndsten Strecken schreibt der Nürburgring im Herzen der Vulkaneifel seit der Eröffnung 1927 Rennsport-Geschichte. Namen wie Caracciola, Fangio und Lauda sind untrennbar mit der Nordschleife verbunden, die von Jackie Stewart

Mehr...

Trier – Deutschlands älteste Stadt

Alle Wege führen ins „Zweite Rom“: Trier kann viele Titel auf sich vereinen: älteste Stadt Deutschlands, Zentrum der Antike, Touristenmagnet, Großstadt, Hauptstadt. Moment – Hauptstadt? Aber sicher. Zumindest wenn Sie sich gut 1700 Jahre zurückversetzen lassen. Damals war Trier eine von vier Hauptstädten des Römischen Reichs, Kaiserresidenz, Weltmetropole, Handels- und Finanzzentrum. Sieben römische UNES-CO-Welterbestätten im Stadtzentrum zeugen

Mehr...